Der  erste  Wal-Drachen  Reiter

In einer alten Delfiner-Sage heißt es, dass der erste Wal-Drachen Reiter ein Delfiner mit dunkel purpurner Haut war. Man benannte ihn nach seinem Aussehen: Purpurion. Er lebte in einer unruhigen Zeit in der viel Unrecht und auch teilweise Gewalt unter seines Gleichen herrschte. Und auch Purpurion selbst benahm sich oft nicht anders, wie seine Mitdelfiner. Doch er spürte, dass etwas nicht stimmte, tief im Inneren seines Herzjuwels, dem Zentrum des Herzchakras. So versuchte sich der Delfiner zu ändern und mehr Licht in sein Leben zu lassen. Aber es war nicht leicht für ihn, immer wieder holten ihn alte Muster ein.

 

Da bat er eines Tages die Quelle des Seins um Hilfe und schon bald darauf erschien ein seltsam anmutendes Wesen. Eine Art Fabelwesen des Meeres ließ sein Herz vor Verblüffung und Freude neue Hoffnung schöpfen. Nachdem er dem Wesen in die Augen sah, erkannte er eine neue Seite in sich selbst, die ihm half, ungewohnte Pfade zu betreten. Und so dauerte es nicht lange, bis er irgendwann die Eingebung erhielt, seinen Wal-Drachen zu rufen, ein Walwesen dass ihn tragen und mit ihm seine Essenz teilen würde ... und das Geschöpf folgte dem Ruf seines Reiters. Die Zwei verbanden sich und so begann die erste Stunde der Wal-Reiterschaft.

 

Es brach eine neue Zeit des Lernens an, doch zusammen schafften es die Beiden, für sich einen neuen Lebensweg einzuschlagen, voller Respekt und Liebe. Dadurch wurden sie zum Vorbild für andere. Schon bald darauf traten andere Delfiner an ihn heran und wollten genau wie Purpurion ein Reiter des Wal-Drachen, einem sogenannten Chantacean, werden. Bereitwillig gab Purpurion sein Wissen weiter und schon bald hatte er um sich herum eine kleine Schar von Reitern gesammelt die ebenfalls ihr Walwesen bei sich führten.

 

Bei den ersten Walwesen, die zu ihren Reitern fanden, handelte es sich fast ausschließlich um Chantacean, erst nach und nach kamen andere Wale oder Sternenwale zu ihren Reitern.

 

Sie waren wie edle Ritter des Meeres und unterstützen die "Schwächeren" ihre Kraft zu finden und waren Vorbilder für die "Stärkeren". Nach und nach wandelte sich so die Welt der Delfiner. Irgendwann lebten sie nahezu in Frieden und es lebten viele verschiedene Wal-Reiter unter ihnen, die Chantacean, die Wal-Drachen, wurden mit der Zeit aber seltener.

 

Irgendwann verließen Purpurion und seine ersten Getreuen ihre Körper und begannen ihr Wirken in der Geistigen Welt oder einer anderen Inkarnation. Ihre Wal-Drachen folgten ihnen und so schienen die Chantacean wie verschwunden. Tatsächlich gab es immer noch welche, jedoch eher im Verborgenen. Sie hatten ihre Aufgabe erfüllt und überließen es jetzt den anderen Walen die Schwingung der Welt aufrecht zu erhalten, um ihrerseits neue Aufgaben zu erfüllen.

 

Eine kleine Gilde von Chantacean-Reitern jedoch überdauerte bis heute in der Welt der Delfiner, eher umbemerkt und unerkannt. Zeitweise erschütterte ein großer Krieg (die Wiederkehr der großen Schatten) das Volk der Delfiner und in diesem Zuge tauchten auch Horror-Geschichten über diese edlen Wesen auf, die die Delfiner von der Macht der Wal-Drachen abschotten sollten. Heute sind auch diese energetischen Wunden verheilt, wenn auch die Wal-Drachen oft als Legendär und fabelartig gelten.